Bemerkenswert

SPD will Kinderbetreuung weiterhin verbessern         (CDU informiert Bürger falsch)

Zunächst verbreitet die CDU-Ratsfraktion, dass sie der große Schaffer von Kita-Plätzen in Achim ist und auf einen Hinweis der SPD-Fraktion, dass sie statt dessen der Bremser in der zeitlichen Umsetzung dieser Schaffung war, nun diese Stellungnahme des Achimer CDU-Vorsitzenden. Er erläutert die Merkmale eines guten Demokratieverhaltens – diese unterschreibe ich eins zu eins! Jedoch ist SPD in den Abstimmungen unterlegen, in denen es um eine zügigere Schaffung neuer Kitaplätze ging (Vorziehen von Kita-Baumaßnahmen, Clüverswerder, Kinderhaus Embsen), die sich die CDU auf die Fahne schreibt. Die Diskussionen und Abstimmungen sind in den Protokollen der Rats- bzw. Ausschusssitzungen nachzulesen, diese bestätigen die Aussagen der SPD.

Der Vergleich unserer Richtigstellung mit dem Twitter-Verhalten des amerikanischen (Noch-) Präsidenten schlägt dem Fass den Boden aus.  Da empfehle ich der CDU sich an die eigene Nase zu fassen.

Ferner wäre ich Herrn Puls sehr dankbar gewesen, hätte er seine Ansicht zum  Verhalten nach verlorenen Abstimmungen und dem Weiterverfolgen der beschlossenen Anliegen seiner Ratsfraktion in Sachen Lieken-Gelände und IGS nähergebracht.

Wir würden uns über einen Faktencheck zum Diskussions- und Abstimmungsverhalten der Fraktionen zu den Themen KiTa-Plätze,  Nördliche Innenstadt und IGS durch die Presse sehr freuen und dann lesen wir gemeinsam nochmal die jetzigen Veröffentlichungen zum Thema.

Kinderbetreuung in Achim 2020

Das Rathaus hat den Überblick verloren

„Das Rathaus verliert den Überblick bei der Bereitstellung von Kindergarten- und Krippenplätzen“. Mit diesen deutlichen Worten berichtete Bernd Junker das Ergebnis der jüngsten Sozialausschusssitzung in der Zusammenkunft der Gruppe SPD/Mindermann. „Plötzlich gäbe es wieder eine erhebliche Anzahl freier Plätze bei gleichzeitig bestehender langer Warte- bzw. Absageliste. Vertrauen könne man diesen Zahlenangaben nicht. Unter diesen nicht mehr zu verdeckenden Organisationsmängeln leiden aber die Achimer Familien mit ihren Kindern.“

Die Achimer Sozialdemokraten kämpfen seit Jahren darum, auch durch flexible und schnell wirkende Maßnahmen die Betreuungsangebote deutlich auszuweiten. konnten sich aber seit Beginn dieser Ratsperiode nicht gegen eine Mehrheit des Rates durchsetzen. Der gesetzliche Anspruch jedes Kindes auf einen kostenfreien  Betreuungsplatz, im niedersächsischen Landtag von Sozialdemokraten durchgesetzt, wird in Achim seit Jahren nicht erfüllt. Zwar werde sich voraussichtlich in den nächsten Jahren aufgrund der angeschobenen Investitionen die Situation endlich verbessern, aber eben erst über Jahre verspätet und damit für Hunderte von Kindern zu spät. Paula Akdogan betonte: „Das vom gesamten Rat getragene Achimer Leitbild einer familienfreundlichen Stadt hat unter dieser Rathausleitung erhebliche Risse bekommen, hier müsse dringend eine Veränderung her“.